Klima- und Energiemodellregion Leukental

Aurach, Jochberg, Kitzbühel, Kirchdorf, Oberndorf, Reith b.K., St. Johann i.T.

Hier bieten wir aktuelle Informationen rund um das Thema Klima- und Energie

An alle, die mehr über Erneuerbare Energien erfahren möchten! 

Der Oktober wird mit zwei Veranstaltungen ein Schwerpunktmonat zum Thema Energie und Klimaschutz. Jeder aus der Region, der sich über die Zukunft unserer Energiegewinnung Gedanken macht oder machen möchte, ist hier genau richtig! 

1.     Veranstaltung: PV-Tag

Am 6. Oktober 2017 findet in der Volksschule Tiefgraben-St. Lorenz (TILO) der PV-Tag zum Schwerpunkt Solarenergie und Photovoltaik statt. Organisiert wird die Veranstaltung von der Klima- und Energiemodellregion Mondseeland, der LEADER-Region Fuschlsee Mondseeland sowie den Gemeinden St. Lorenz und Tiefgraben – der Eintritt ist frei und jeder Interessierte ist herzlich dazu eingeladen.  

Neben zwei interessanten Vorträgen zu den Themen „Solarpotential im Mondseeland“ und Förderungen/Wirtschaftlichkeit im Bereich PV wird auch die neue 40 kWp-PV-Anlage auf dem Dach der VS TILO offiziell eröffnet. Bei Informationsständen kann man sich rund um das Thema Photovoltaik/Solarenergie bei verschiedenen regionalen und überregionalen Unternehmen und Institutionen informieren (z.B. Energie AG, Landwirtschaftskammer OÖ, Pöllmann & Partner). Ein weiteres Schmankerl sind E-Fahrzeuge, die zum Austesten einladen! 

2.     Veranstaltung: Heizen & Kühlen mit Seen & Flüssen 

Weiters findet 2 Wochen darauf, am 20. Oktober 2017, ein weiterer spannender Vortrag zum Energiethema statt. Um 19 Uhr wird Univ. Prof. Dr. Alfred Johny Wüest in der Schlossgalerie Mondsee über die Nutzung von Seen und Flüssen als erneuerbare Wärmequellen zum Heizen und Kühlen berichten. Organisiert wird die Veranstaltung von den Grünen Mondseeland und vom Verein Energievision Attergau-Mondseeland.

Einladung PV-Tag
Folder_Einladung_PV-Tag.jpg (428.13KB)
Einladung PV-Tag
Folder_Einladung_PV-Tag.jpg (428.13KB)


Vortrag Heizen und Kühlen mit Seen und Flüssen
Plakat_Vortrag_Energiegewinnung.jpg (773.45KB)
Vortrag Heizen und Kühlen mit Seen und Flüssen
Plakat_Vortrag_Energiegewinnung.jpg (773.45KB)

Neuer Faktencheck zum Thema E-Mobilität online! 

Faktencheck E-Mobilität
10 Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um die Elektro Mobilität
Faktencheck_2017_kompakt_web.pdf (399.48KB)
Faktencheck E-Mobilität
10 Antworten zu den wichtigsten Fragen rund um die Elektro Mobilität
Faktencheck_2017_kompakt_web.pdf (399.48KB)

 

Noch mehr Infos unter: http://www.faktencheck-energiewende.at/ oder auf Facebook unter  https://www.facebook.com/e-connected-90228265377/

Tolles Filmprojekt online:

„move – Strom gibt Gas“: https://youtu.be/5drjp6LDRJw. Der rund 30minütige Film ist für die Zielgruppe „Jugendliche“ und als Informationsmedium in Schulen produziert worden. Er zeigt, wie E-Mobilität funktioniert und welche Vorteile sie hat. Der Film wurde vom Klima- und Energiefonds unterstützt und wurde unter der Federführung der Bundesinitiative eMobility Austria und in Kooperation mit dem Verbund, Schrack Technik, KIA Österreich, ÖAMTC und AVL LIST erstellt.

EnergieberaterInnen Grundkurs (A-Kurs)  

Die aktuelle Klimaschutzdiskussion stellt das Thema Energieeffizienz sowie die Nutzung von umweltfreundlichen Alternativenergien zusehends in den Mittelpunkt.
 Egal, ob Sie neu in das Thema einsteigen oder bereits über eine einschlägige Vorbildung verfügen, in den Energieberaterkursen bekommen Sie den aktuellen Status Quo optimal aufbereitet und können Ihr Wissen vertiefen. 

Der Grundkurs bietet eine Einführung in das Thema Energieeffizienz in den Bereichen Bau- und Haustechnik und bereitet die wichtigsten Informationen zu Energieausweisen und Förderungen auf.  Vertiefen Sie Ihr Wissen in den Theorie- und Praxismodulen während 50 intensiven Unterrichtseinheiten.

Termine:


Aussendung Fachliteratur: 18. September 2017


Kurstage: 02. - 04. und 09. – 10. Oktober 2017


Prüfung: 20. Oktober 2017, 16.00 – 18.00 Uhr


Kosten
: 980,-- Euro (exkl. MwSt.)  


Der Kurs wird von Energie Tirol organisiert und erfolgt nach den Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Energieberaterausbildung (ARGE EBA).  Der genaue Kursort in Tirol wird noch bekannt gegeben.
Alle Details zu Inhalt, Terminen, Kosten und Anmeldung finden Sie im Anhang sowie auf der Homepage der Energie Tirol.

Neue Faktenchecks ONLINE

08. Mai 2017

Die Art und Weise, wie Gebäude errichtet bzw. saniert werden, ist vor allem aufgrund ihrer jahrzehntelangen Emissionswirkung ein wichtiger Baustein zur Erfüllung des Klimaschutzabkommens. Insbesondere in der Diskussion um Kosten, Qualität, Wirkung und Nutzungsfreundlichkeit werden hier jedoch häufig Argumente angeführt, die nicht fundiert sind oder den ambitionierten Klimazielen von Paris entgegenstehen. Mit diesem Faktencheck arbeiten wir gängige Vorurteile – und teilweise auch Irrtümer – zu diesem Thema sachlich fundiert und zugleich verständlich auf.

Faktencheck Energiewende:
https://www.klimafonds.gv.at/service/broschueren/faktencheck-energiewende/

die Grafiken unter http://www.faktencheck-energiewende.at/faktencheck_2016_2017  
 
Faktencheck Nachhaltiges Bauen:
https://www.klimafonds.gv.at/service/broschueren/faktencheck-nachhaltiges-bauen/

die Grafiken unter http://www.faktencheck-energiewende.at/nachhaltiges_bauen

Am 18. und 19. Mai 2017 findet der 10. Österreichische Radgipfel statt

 

Thema: Mobilitätswende im Alpenraum. Radfahren im Trend.

 

Wo: in Wörgl/Tirol, in den Räumlichkeiten des Unternehmens Berger Logistik GmbH

 

Nationale und internationale Fachvorträge, ein tolles Rahmenprogramm und zahlreiche Möglichkeiten zur Diskussion und Vernetzung: Der Österreichische Radgipfel 2017 bietet ein abwechslungsreiches Programm. Spannende Workshops warten auf Sie:

 

 

 

Mehr Infos unter: www.radgipfel2017.at

Heizkosten sparen und Klima schützen mit der Sanierungsoffensive 2017

Sanierung von Betriebsgebäuden

Im Rahmen der betrieblichen Sanierungsoffensive werden erneut Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden gefördert. Hierfür muss das Objekt älter als 20 Jahre sein.

Gefördert wird u.a. die Dämmung von Außenwänden, Geschossdecken und Dächern sowie die Sanierung bzw. der Tausch der Fenster und Außentüren. Die Förderungshöhe orientiert sich an der erzielten Sanierungsqualität und beträgt bis zu 30 Prozent der förderungsfähigen Kosten.

Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen sowie Vereine und konfessionelle Einrichtungen stellen ihren Förderungsantrag direkt online bei der KPC. Der Antrag muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung eingelangt sein. Für mehr Informationen klicken Sie hier: www.sanierungsoffensive17.at 

NEU ab April: Pauschale Förderung für Einzelmaßnahmen nach Umsetzung

Neu gestaltet wurde in diesem Jahr das Förderungsangebot für Einzelmaßnahmen (Fenster- und Türentausch, die Dämmung der obersten Geschossdecke oder des Daches). Hier wird die Förderung als Pauschale abhängig von der Fläche der sanierten Bauteile (Euro/m²) ermittelt. Die Antragstellung für Einzelmaßnahmen ist bis zu sechs Monate nach Umsetzung der Maßnahmen möglich.

Für eine Online-Einreichung sind lediglich

erforderlich. Die Umsetzung des Projekts und die Rechnungslegung muss nach dem 03.03.2017 erfolgt sein. Die Antragstellung wird ab Anfang April 2017 möglich sein. Für mehr Informationen klicken Sie bitte hier: www.umweltfoerderung.at/Sanierungsoffensive17_Einzelmaßnahmen

Sanierung im privaten Wohnbau

Im Bereich des privaten Wohnbaus steht der Sanierungsscheck für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Reihenhäuser und mehrgeschossige Wohnbauten zur Verfügung. Gefördert werden thermische Sanierungen für Gebäude die älter als 20 Jahre sind.

Förderungsfähig sind umfassende Sanierungen nach „klimaaktiv Standard“ bzw. „gutem Standard“ sowie Teilsanierungen, die zu einer Reduktion des Heizwärmebedarfs von mind. 40 Prozent führen. Besonders nachhaltige und vorbildliche Sanierungsprojekte werden als „Mustersanierungen“ mit einer höheren Förderung unterstützt. Je nach Sanierungsart beträgt die Förderung zwischen 3.000 und 8.000 Euro. Bei Verwendung von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen kann ein Zuschlag von max. 1.000 Euro in Anspruch genommen werden. Insgesamt (inkl. Zuschlag) können max. 30 Prozent der förderungsfähigen Kosten gefördert werden.

 

Auch die Sanierung denkmalgeschützter Gebäude wird weiterhin unterstützt. Der Förderungsantrag muss vor Umsetzung der Maßnahmen gestellt werden. Anträge können, vorzugsweise per E-Mail, direkt an die Bausparkassenzentrale übermittelt oder bei einer Bankfiliale zur Weiterleitung abgegeben werden. Für mehr Informationen klicken Sie bitte hier:
www.sanierungsscheck17.at

 

Unser Team

Johannnes Schmitz, CEO

Johannnes Schmitz, CEO

Position Chief Executive Officer

Beschreibung Bitte beschreiben Sie kurz Ihre bisherigen Karrierestationen und Ihre aktuellen Aufgaben und Zuständigkeiten.

Maria Müller, CFO

Maria Müller, CFO

Position Chief Financial Officer

Beschreibung Bitte beschreiben Sie kurz Ihre bisherigen Karrierestationen und Ihre aktuellen Aufgaben und Zuständigkeiten.

Kevin Kramer, Vorstandsassistent

Kevin Kramer, Vorstandsassistent

Position Personalwesen

Beschreibung Bitte beschreiben Sie kurz Ihre bisherigen Karrierestationen und Ihre aktuellen Aufgaben und Zuständigkeiten.