Klima- und Energiemodellregion Leukental

Aurach, Jochberg, Kitzbühel, Kirchdorf, Oberndorf, Reith b.K., St. Johann i.T.

Heizkosten sparen und Klima schützen mit der Sanierungsoffensive 2017

Sanierung von Betriebsgebäuden

Im Rahmen der betrieblichen Sanierungsoffensive werden erneut Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden gefördert. Hierfür muss das Objekt älter als 20 Jahre sein.

Gefördert wird u.a. die Dämmung von Außenwänden, Geschossdecken und Dächern sowie die Sanierung bzw. der Tausch der Fenster und Außentüren. Die Förderungshöhe orientiert sich an der erzielten Sanierungsqualität und beträgt bis zu 30 Prozent der förderungsfähigen Kosten.

Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen sowie Vereine und konfessionelle Einrichtungen stellen ihren Förderungsantrag direkt online bei der KPC. Der Antrag muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung eingelangt sein. Für mehr Informationen klicken Sie hier: www.sanierungsoffensive17.at 

NEU ab April: Pauschale Förderung für Einzelmaßnahmen nach Umsetzung

Neu gestaltet wurde in diesem Jahr das Förderungsangebot für Einzelmaßnahmen (Fenster- und Türentausch, die Dämmung der obersten Geschossdecke oder des Daches). Hier wird die Förderung als Pauschale abhängig von der Fläche der sanierten Bauteile (Euro/m²) ermittelt. Die Antragstellung für Einzelmaßnahmen ist bis zu sechs Monate nach Umsetzung der Maßnahmen möglich.

Für eine Online-Einreichung sind lediglich

erforderlich. Die Umsetzung des Projekts und die Rechnungslegung muss nach dem 03.03.2017 erfolgt sein. Die Antragstellung wird ab Anfang April 2017 möglich sein. Für mehr Informationen klicken Sie bitte hier: www.umweltfoerderung.at/Sanierungsoffensive17_Einzelmaßnahmen

Sanierung im privaten Wohnbau

Im Bereich des privaten Wohnbaus steht der Sanierungsscheck für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Reihenhäuser und mehrgeschossige Wohnbauten zur Verfügung. Gefördert werden thermische Sanierungen für Gebäude die älter als 20 Jahre sind.

Förderungsfähig sind umfassende Sanierungen nach „klimaaktiv Standard“ bzw. „gutem Standard“ sowie Teilsanierungen, die zu einer Reduktion des Heizwärmebedarfs von mind. 40 Prozent führen. Besonders nachhaltige und vorbildliche Sanierungsprojekte werden als „Mustersanierungen“ mit einer höheren Förderung unterstützt. Je nach Sanierungsart beträgt die Förderung zwischen 3.000 und 8.000 Euro. Bei Verwendung von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen kann ein Zuschlag von max. 1.000 Euro in Anspruch genommen werden. Insgesamt (inkl. Zuschlag) können max. 30 Prozent der förderungsfähigen Kosten gefördert werden.

Auch die Sanierung denkmalgeschützter Gebäude wird weiterhin unterstützt. Der Förderungsantrag muss vor Umsetzung der Maßnahmen gestellt werden. Anträge können, vorzugsweise per E-Mail, direkt an die Bausparkassenzentrale übermittelt oder bei einer Bankfiliale zur Weiterleitung abgegeben werden. Für mehr Informationen klicken Sie bitte hier:
www.sanierungsscheck17.at